Servicemenü: Seitendarstellung

Zu sehen sind bekannte hamburger Persönlichkeiten, die sich für das integrative Hotelprojekt Stadthaushotel HafenCity  einsetzen, so z.B. Henning Voscherau, Hellmuth Karasek, Sky du Mont, Lotto King Karl und zahlreiche weitere.

Hauptmenü

Stadthaushotel: Benötigen Sie Hilfe?

Wörterbuch

Im Folgenden finden Sie ein kleines Wörterbuch, dass schwierige oder vielleicht nicht so geläufige Wörter und Sachverhalte erklärt. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sollten Sie meinen das ein Begriff fehlt, nehmen Sie Externer Link Kontakt zum Administrator auf.

Für die Erklärungen greifen wir zum großen Teil auf die freie Internetbiliothek Wikipedia zurück. Da es sich dabei um ein externes Angebot und eine sich ständig wandel Biliothek handelt, können wir keine Garantie für die inhaltliche Qualität und die Barrierefreiheit geben.

Alphabetische Begriffssammlung

Begriffe mit A

  • Accessibility

    Zur Erklärung des Begriffs Accessibility, siehe: Sprunglink Barrierefreiheit

  • Adobe Acrobat Reader und PDF

    Adobe Reader — früher Acrobat Reader — ist ein Computerprogramm der Firma Adobe zum Anzeigen von PDF-Dokumenten, also ein Dateibetrachter. Es kann kostenlos aus dem Internet geladen werden und wird von vielen Softwareherstellern zusammen mit der Dokumentation ihrer Programme auf CD-ROMs mitgeliefert.

    Beachten Sie die Sprunglink Hinweise zur Barrierefreiheit unserer PDF-Dateien

    Mehr Informationen: Externer Link Acrobat Reader auf Wikipedia

Begriffe mit B

  • Barrierefreiheit

    Barrierefreiheit bedeutet die uneingeschränkte Nutzung von Gegenständen, Gebrauchsgütern und Objekten durch alle Menschen. Hierbei reicht es nicht aus, die Zugänglichkeit durch bestimmte Gruppen über alternativ angebotene Zugangswege zu gewährleisten, sondern es ist die Zugänglichkeit für alle Gruppen über denselben Zugangsweg gefordert, so dass keine Benachteiligung für bestimmte Gruppen besteht.

    Mehr Informationen: Externer Link Barrierefreiheit auf Wikipedia

    Barrierefreies Internet: Barrierefreies Internet bezeichnet Internet-Angebote, die von allen Benutzern, unabhängig ihrer körperlichen und / oder technischen Möglichkeiten, uneingeschränkt genutzt werden können. Dies betrifft sowohl Menschen mit und ohne Behinderungen, also auch Benutzer mit technischen (z. B. Text-Browser) oder altersbedingten Einschränkungen (z. B. Sehschwächen) sowie automatische Suchprogramme.

    Mehr Informationen: Externer Link Barrierefreies Internet a uf Wikipedia

  • Browser

    Webbrowser oder Browser (englisch für „Stöberer“) sind Computerprogramme zum Betrachten von Internetseiten. Neben HTML-Seiten können sie verschiedene andere Arten von Dokumenten anzeigen. Bekannte Browser sind beispielsweise der Internetexplorer, Firefox, Opera und Netscape. Man unterscheidet grob zwischen textbasierten Browsern (Können nur einfachen Text und Textformate wie HTML darstellen.) und grafischen Browsern, die ein grafikfähiges Ausgabegerät voraussetzen.

    Mehr Informationen: Externer Link Browser auf Wikipedia

Begriffe mit C

  • Cookies

    Ein HTTP-Cookie, auch Sprunglink Browser-Cookie oder einfach Cookie (englisch: Plätzchen, Keks) dient dem Austausch von Informationen zwischen Computerprogrammen. Es bezeichnet Informationen die ein Webserver zu einem Browser sendet, die dann der Browser bei späteren Zugriffen auf denselben Server zurücksendet. Das ist notwendig, um personifizierte (also auf den Benutzer zugeschnittene) Inhalte zu ermöglichen, wie beispielsweise zuvor getätigte Einstellungen zu erhalten oder um im Forum angemeldet zu bleiben.

    Mehr Informationen: Externer Link Cookie auf Wikipedia

Begriffe mit D

  • Datenschutz

    Datenschutz ist ein aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammender Begriff, der ursprünglich den Schutz personenbezogener Daten vor Missbrauch zum Inhalt hatte. Der Begriff wurde gleichgesetzt mit Schutz der Daten, Schutz vor Daten aber auch Schutz vor „Verdatung“. Jeder Mensch soll grundsätzlich selbst entscheiden dürfen, wem seine persönlichen Daten zugänglich sein sollen und was damit geschieht. Gerade im digitalen Zeitalter gewinnen Datenschutzthemen unter dem Stichwort „Der Gläserne Menschen“ immer wieder an Brisanz.

    Mehr Informationen: Externer Link Datenschutz auf Wikipedia

  • Down-Syndrom

    Ein Down-Syndrom ist eine Genommutation beim Menschen, bei der eine Trisomie (Verdreifachung) des 21. Chromosoms oder eine Trisomie von Teilen des 21. Chromosoms vorliegt. Daher lautet eine weitere übliche Bezeichnung auch Trisomie 21. Neben für das Syndrom als typisch geltenden körperlichen Merkmalen sind in der Regel die kognitiven Fähigkeiten des betroffenen Menschen beeinträchtigt, so dass oft eine geistigen Behinderung besteht.

    Mehr Informationen: Externer Link Down-Syndrom auf Wikipedia

  • Dyslexie

    Unter Dyslexie (von griechisch dys-: miss- und léxis: das Sprechen) versteht man Probleme mit dem Lesen und Verstehen von Wörtern oder Texten bei normalem Seh- und Hörvermögen der betroffenen Person. Die Alexie (von griechisch: a-: nicht-, un-) bezeichnet hingegen das völlige Unvermögen zu lesen.

    Mehr Informationen: Externer Link Dyslexie auf Wikipedia

Begriffe mit E

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „E“ vorhanden.

Begriffe mit F

  • Flash (-Player)

    Flash ist eine von der Firma Macromedia (gehört aber heute zur Firma Adobe) entwickelte Software sowie das Format für die Erstellung von grafischen Animationen und multimedialer Inhalte. Um diese Dateien betrachten zu können, ist ein Abspielprogramm erforderlich. Innerhalb unserer Internetpräsenz sprechen wir speziell von diesem Abspielprogramm, dem Flash-Player / Flash-PlugIn. Dieses ist Notwendig um unsere Filme im Flashvideoformat (flv) darzustellen. Den Flash-Player gibt es zum kostenlosen Download auf: Externer Link www.adobe.com/de/downloads/.

    Mehr Informationen: Externer Link Flash auf Wikipedia

Begriffe mit G

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „G“ vorhanden.

Begriffe mit H

  • HTTP/HTTPS

    Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP, engl. Hypertext-Übertragungsprotokoll) ist ein Protokoll zur Übertragung von Daten über ein Netzwerk. Es wird hauptsächlich eingesetzt, um Webseiten und andere Daten aus dem World Wide Web (WWW) in einen Webbrowser zu laden.

    HTTPS (das »S« steht für Secure/sicher) dient zur Verschlüsselung und zur Authentifizierung der Kommunikation zwischen Webserver und Browser im World Wide Web. Mit dieser Technik ist zum Beispiel eine sicher Kommunikation zwischen Webseiten und Ihrem Rechner möglich. Wir benutzen diese Verfahren zum Beispiel bei unserer Onlineberatung.

    Mehr Informationen: Externer Link HTTP auf Wikipedia

Begriffe mit I

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „I“ vorhanden.

Begriffe mit J

  • JavaScript

    JavaScript ist eine objektorientierte Programmiersprache, die von der Firma Netscape entwickelt wurde, um statische HTML-Seiten dynamischer zu gestalten. Im Gegensatz zu serverseitigen Scriptsprachen wie zum Beispiel Perl oder PHP, wird JavaScript auf dem Client ausgeführt, das heißt von dem Browser des Besuchers. Der Besucher einer entsprechenden Internetseite kann oder muss JavaScript durch enstprechende Einstellungen im Browser erlauben, beziehungsweise kann sie verbieten. Haupteinsatzgebiet von JavaScript-Programmierungen sind also Programme, die innerhalb eines Webbrowsers ausgeführt werden. Beispiele dafür sind unter anderem Popupfenster, Druckfunktionen oder Mouse-Over-Effekte.

    Mehr Informationen: Externer Link JavaScript auf Wikipedia

  • JEPG (Joint Photographic Experts Group)

    Der Begriff JPEG (Joint Photographic Expert Group, benannt nach einer Expertenkommission) ist ein Bildformat für Fotos, vorallem für das Internet (Dateiendung: .jpg). Die Bilder werden nach einem standardisiertes Verfahren komprimiert. Diese Komprimierung erfolgt verlustbehafteten. Das bedeutet, dass die Fotos zu Gunsten kleinerer Datenmengen immer auch Bildinformationen verlieren. Das JEPG-Format ist besonders gut geeignet für Fotos und im Internet weit verbreitet.

    Mehr Informationen: Externer Link JPEG auf Wikipedia

Begriffe mit K

  • Kontrastansicht

    Eine spezielle Darstellunsform dieser Internetseite für Personen mit Farbsichtschwächen. Farben werden reduziert und Kontraste in der Darstellung erhöt. Unsere Kontrastansicht wurde speziell optimiert für Menschen, die an einer Lese- und Rechtschreibschwäche (Dyslexie) leiden. Häufig geht dies mit einer Licht- bzw. Blendempfindlichkeit (auch bekannt unter dem Begriff Irlen-Syndrom) einher, was zur Folge hat, dass es als schwierig empfunden wird, starke Kontraste wie zum Beispiel schwarz auf weiß zu lesen. Dies kann zu visuellen Effekten führen wie zum Beispiel den so genannten »rivers of white space«.

    Mehr Informationen: Externer Link Einfach für Alle — Aktion Mensch

Begriffe mit L

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „L“ vorhanden.

Begriffe mit M

  • M4A und M4B

    M4A ist die Abkürzung für MPEG 4 Audio (Moving Pictures Experts Group 4 Audio). Es ist also ein Audiodateiformat. M4A und M4B (Moving Pictures Experts Group 4 Audiobook) sind im Wesentlichen identisch bis auf den Unterschied, dass iTunes und der iPod der Firma Apple die M4B-Dateien als Hörbücher erkennen und das Setzen von Lesezeichen ermöglichen.

    Auf unserer Internetseite gibt es Audiodateien im M4A-Format. Sie können diese mit dem Quicktime-Player der Firma Apple abspielen:
    Externer Link www.apple.com/de/quicktime/download/.

  • mp3

    MPEG-1 Audio Layer 3 (MP3) ist ein Datenkompressions-Format für Audio-Dateien. Es ist besonders im Internet verbreitet, zum Abspielen und zum Herunterladen von Audio-Dateien. Auf unserer Internetseite verwenden wir mp3 für einige Audio-Dateien. Sie können diese unter anderem mit dem Quicktime-Player der Firma Apple abspielen:
    Externer Link www.apple.com/de/quicktime/download/.

    Mehr Informationen: Externer Link mp3 auf Wikipedia

Begriffe mit N

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „N“ vorhanden.

Begriffe mit O

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „O“ vorhanden.

Begriffe mit P

  • PDF (Portable Document Format)

    Besonderer Hinweis: Wir stellen immer mindestens eine zugängliche elektronische Form unserer Inhalte zur Verfügung. In der Regel gibt es auf den Artikelseiten (zu den Angeboten und Einrichtungen) Flyer in Form von PDF-Dateien. Der Inhalt dieser Dokumente spiegelt genau den Inhalt der jeweiligen (HTML-) Seite wieder, auf welcher sie sich befinden und ist daher nicht zusätzlich barrierefrei aufbereitet. PDF-Dateien, die einen darüber hinausgehenden Inhalt bieten, werden von uns derzeit barrierefrei realisiert und sind dort, wo sie angeboten werden, entsprechend als barrierefrei gekennszeichnet.

    Es befinden sich gelegentlich auch PDF-Dokumente auf unseren Seiten, die uns von anderen Einrichtungen oder Behörden zur Verfügung gestellt wurden; die fehlerlose Zugänglichkeit dieser Dokumente können wir nicht gewährleisten, da sie häufig von uns nicht nachträglich bearbeitet werden dürfen.

    PDF (Portable Document Format) ist ein plattformübergreifendes Dateiformat für Dokumente. Das bedeutet, dass es unabhängig von den verschiedenen Betriebssystemen funktioniert. Es wird im Internet sehr häufig verwendet, um Dateien mit Text- und Bildinhalten beispielsweise zum Download anzubieten. Es dient außerdem dem Datenaustausch, beispielsweise von Druckdateien. Zur Ansicht benötigt man den Acrobat Reader.

    Siehe: Sprunglink Adobe Acrobat Reader

    Mehr Informationen: Externer Link PDF auf Wikipedia

  • Plug-In

    Plugin (englisch: to plug in = einstöpseln, anschließen) oder Ergänzungs-, Zusatzmodul ist eine gängige Bezeichnung für ein Softwareprogramm, das in ein anderes Softwareprodukt „eingeklinkt“ wird. Softwarehersteller definieren Schnittstellen zu ihren Produkten, mit deren Hilfe Dritte, Erweiterungen für das Softwareprodukt programmieren können. Das Plugin erweitert dann die Funktionalität dieses Softwareprodukts. Auf Internetseiten erweitern Plugins die Funktionalität des Browsers. Beispielsweise ermöglichen sie die Darstellung multimedialer Inhalte. Weit verbreitete Beispiele sind etwa der Flash Player zur Darstellung von Flashfilmen, der Adobe Reader für das Lesen von PDF Dokumenten sowie der Quicktime-Player zum Abspielen von Filmen.

    Mehr Informationen: Externer Link Plug-In auf Wikipedia

  • Podcast

    Podcasting bezeichnet das Produzieren und Anbieten von Mediendateien (Audio oder Video) über das Internet in einer speziellen Form. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich um eine Art von privatem Internetradio. Der Begriff setzt sich aus den beiden Wörtern Externer Link iPod und Broadcasting (engl. für „Rundfunk“) zusammen.

    Mehr Informationen: Externer Link Podcast auf Wikipedia

Begriffe mit Q

  • QuickTime (-Player)

    QuickTime ist eine von der Firma Apple entwickelte Multimedia-Architektur für Windows und Mac OS. Innerhalb unserer Internetpräsenz sprechen wir speziell vom QuickTime-Player / QuickTime-PlugIn. Dieses ist notwendig, um Filme oder Tonbeiträge auf unserer Internetseite darzustellen. Den QuickTime-Player gibt es zum kostenlosen Download auf: Externer Link www.apple.com/de/quicktime/download/.

    Mehr Informationen: Externer Link QuickTime auf Wikipedia

Begriffe mit R

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „R“ vorhanden.

Begriffe mit S

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „S“ vorhanden.

Begriffe mit T

  • Term, Terme

    Dieser Begriff taucht bei uns in der erweiterten Suche auf. Ein Term ist ein (sinnvoller) mathematischer Ausdruck, der Ziffern, Variablen, Symbole für mathematische Verknüpfungen und Klammern enthalten kann. Terme sind sozusagen die grammatikalisch korrekten Wörter oder Wortgruppen in der Sprache der Mathematik.

    Mehr Informationen: Externer Link Term auf Wikipedia

Begriffe mit U

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „U“ vorhanden.

Begriffe mit V

  • v-Card

    Eine v-Card (Dateiendung: vcf = vCard file) ist eine „elektronische Visitenkarte“ die per Mausklick in das Adressbuch eines E-Mail-Programms übernommen werden kann. Mobiltelefone und PDAs (kleine tragbare Computer mit eigener Stromversorgung) verwenden vCards, um Kontaktinformationen zu speichern.

    Zwar sind Inhalt und Aufbau von vCards standardisiert, so dass viele E-Mail-Programme die Kontaktdaten lesen und exportieren können, aber eine vCard, die mit einem bestimmten Programm erstellt wurde, kann für ein anderes Programm unleserlich sein.

    Mehr Informationen: Externer Link v-Card auf Wikipedia

Begriffe mit W

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „W“ vorhanden.

Begriffe mit X

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „X“ vorhanden.

Begriffe mit Y

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „Y“ vorhanden.

Begriffe mit Z

Keine Einträge mit dem Anfangsbuchstaben „Z“ vorhanden.

Weiterführende Informationen