Servicemenü: Seitendarstellung

Zu sehen sind bekannte hamburger Persönlichkeiten, die sich für das integrative Hotelprojekt Stadthaushotel HafenCity  einsetzen, so z.B. Henning Voscherau, Hellmuth Karasek, Sky du Mont, Lotto King Karl und zahlreiche weitere.

Hauptmenü

Artikel: 15 Jahre Stadthaushotel Hamburg

Artikel vom 26. September 2008

Hamburg, 26. September 2008 – Vor 15 Jahren, im September 1993, ging das erste integrative Hotel Europas in Hamburg an den Start – das Stadthaushotel Hamburg in Altona. Dieses Jubiläum feierte der Betreiber des Hotels, der Verein jugend hilft jugend, am 26. September mit 350 Gästen aus Politik und Wirtschaft im Automuseum Prototyp in der HafenCity. „Bei diesem Jubiläum blicken wir mehr in die Zukunft als zurück, denn es ist der Startschuss für das neue Stadthaushotel in der HafenCity“, so Kai Wiese, Vorstandsvorsitzender des jugend hilft jugend e. V.

Gäste aus Politik und Wirtschaft

Zu den Feierlichkeiten kamen unter anderem Olaf Scholz, Bundesminister für Arbeit und Soziales, Anja Hajduk, Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg, sowie Dietrich von Albedyll, Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH. Sie sprachen gemeinsam mit Wiese in einem Talkforum über „15 Jahre Stadthaushotel – Eine Erfolgsgeschichte und deren Zukunft in der HafenCity Hamburg“. Die Gesprächsrunde leitete NDR-Moderatorin Sandra Maahn. Auch Regine Ackermann und Werner Pietsch, beide im Vorstand des jugend hilft jugend e. V., sowie Axel Graßmann, Geschäftsführer der jugend hilft jugend-Arbeit gemeinnützige GmbH, waren vor Ort. Die Erlöse aus einer Tombola und einem Gabentisch gingen an das zukünftige Stadthaushotel HafenCity Hamburg.

Leistungsgerechte Arbeitsbedingungen für Behinderte

Das Stadthaushotel Hamburg in Altona ist heute das berühmteste Integrationshotel Europas. Es beschäftigt Menschen mit Handicap, die auf dem regulären Arbeitsmarkt keine Anstellung finden. So eröffnet es ihnen berufliche und persönliche Perspektiven. Für das Drei-Sterne-Haus in der Holstenstraße 118 arbeiten behinderte Menschen beispielsweise im Bereich des Frühstücksbuffets oder übernehmen Reinigungsaufgaben. „Wir haben für sie leistungsgerechte Arbeitsbedingungen geschaffen. Das heißt aber nicht, dass die Arbeitsanforderungen an sie gering sind“, sagt Wiese.

Den Gästen stehen im Hotel vier Einzel-, acht Doppel- und ein Mehrbettzimmer bereit. Sie sind modern und behindertengerecht ausgestattet. Die Statistik zeigt, dass das Stadthaushotel von der Öffentlichkeit angenommen wird: Die Auslastungsquote ist seit 1993 jährlich gestiegen und liegt derzeit bei rund 85 Prozent. In den 15 Jahren brachten es die Gäste auf über 40 000 Übernachtungen. „Wir haben viele Stammgäste. Unter ihnen sind überwiegend Menschen ohne Handicap, die die besondere Atmosphäre unseres Hotels sehr schätzen“, sagt Wiese. Von Albedyll resümiert: „Für eine weltoffene Metropole wie Hamburg ist es wichtig, auch touristische Angebote bereitzustellen, die besonders die soziale Qualität betonen.“

Oft müssten Anfragen für ein Zimmer gar abgelehnt werden, da bereits alle Zimmer vergeben sind, so Wiese. Daher wird das Projekt demnächst ausgeweitet und ein innovatives, wesentlich größeres Stadthaushotel in der HafenCity entstehen. „Dieses Projekt ist in Europa einzigartig. Es macht den Umgang von behinderten und nicht behinderten Menschen alltäglich“, sagt Bundesminister Scholz.

Europa blickt auf die HafenCity

Im Frühjahr 2009 ist Baubeginn für das zweite Integrationshotel des Vereins jugend hilft jugend, das Stadthaushotel HafenCity Hamburg. Das Haus der Drei-Sterne-Superior-Kategorie wird für 10,5 Millionen Euro entstehen. 3,5 Millionen Euro wurden bisher aufgebracht, die restlichen sieben Millionen Euro werden über Kredite und Spenden finanziert. Voraussichtlich Ende 2010 wird das größte Integrationsprojekt Europas an der Hongkongstraße, Ecke Shanghaiallee, eröffnet. Es wird über rund 80 Zimmer, ein Restaurant mit etwa 120 Sitzplätzen, einen Konferenz- und Festsaal sowie einen Tagungsraum, alles barrierefrei, verfügen.

Fotos von der Feier

Sandra Maahn und Axel Graßmann
Sandra Maahn (Moderatorin) und Axel Graßmann (Geschäftsführer der jugend hilft jugend-Arbeit gemeinnützige GmbH) waren sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis der Feier.
Foto: Thomas Ulrich

von links nach rechts: Kai Wiese, Nikolas Gerlach, Regine Ackermann
von links nach rechts: Kai Wiese (Vorstandsvorsitzender jugend hilft jugend Hamburg), Nikolas Gerlach seit 2007 Auszubildender im Stadthaushotel und Regine Ackermann (2. Vorsitzende) mit einem Scheck über 25000 EUR, den Nikolas Vater für das neuentstehende Hotel spendete. Foto: Thomas Ulrich

Jens-Uwe Voight
So sieht Vielfalt aus: Der im Rollstuhl sitzende, blinde, in Jura promovierende, Gitarre spielende und singende Jens-Uwe Voigt, der übrigens auch fotografiert und gern ins Kino geht(!), sorgte für die musikalische Unterhaltung. Wer es nicht glaubt, sieht unter diesem interner Link Link den Beweis. Foto: Thomas Ulrich

Jens Lüttensee, Dirk Becker und Sandra Maahn
von links nach rechts: Jens Lüttensee und Dirk Becker Mitarbeiter im Stadthaushotel seit der ersten Stunde, standen Frau Maahn Rede und Antwort. Foto: Thomas Ulrich

Dietrich von Albedyll, Kai Wiese, Olaf Scholz
von links nach rechts: Dietrich von Albedyll (Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH), Kai Wiese und Olaf Scholz (Bundesminister für Arbeit und Soziales) im Gespräch mit Frau Maahn. Foto: Thomas Ulrich

Anja Hajduk, Dietrich von Albedyll, Kai Wiese, Olaf Scholz
Mit leichter Verspätung kam dann auch Frau Anja Hajduk (Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg) zum Gespräch hinzu. Foto: Thomas Ulrich

Blumen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Die Gäste der Talkrunde, die auch langjährige Freunde des Trägers sind…

Blumen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
… ließen es sich nicht nehmen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Blumen persönlich zu gratulieren.

Blumen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – hier Timo Schulze – dankten den Gästen. Fotos: Thomas Ulrich

Sandra Maahn, Axel Graßmann und Simone Martens
Bei der anschließende Verlosung der Tombolagewinne, die Reedertochter Simone Martens als Glücksfee zog…

Gewinnerin des ersten Preises, Sandra Maahn, Axel Graßmannund Simone Martens
… konnte die glückliche Gewinnerin des ersten Preises (eine 14 Täge Kreuzfahrt) ihr Glück kaum fassen. Fotos: Thomas Ulrich

Axel Graßmann, Christin Loka, Sandra Maahn und Simone Martens
Blumen von Axel Graßmann für die drei großen Damen des Abends: Christin Loka von der Agentur Schubert&Schubert (Eine wirklich perfekte Eventplanung), Sandra Maahn (charmanter kann man nicht moderieren) und Simone Martens (so muss eine Glücksfee sein). Es muss an dieses Stelle noch Mal ausdrücklich erwähnt werden das Alle dies ehrenamtlich gemacht haben!!!

Team Cafe Max B und Stadthaushotel
An dieser Stelle also noch mal ein großes Dankeschön an alle Sponsorinnen und Sponsoren und an das Team vom Café Max B und Stadthaushotel. Fotos: Thomas Ulrich

Fernsehbeiträge und Pressestimmen

Über den Verein jugend hilft jugend Hamburg

Der Verein jugend hilft jugend existiert seit 1970. Er ist Träger der Sucht- und Jugendarbeit in der Freien und Hansestadt Hamburg und betreibt ein sozialtherapeutisch ausgerichtetes Hilfesystem. Teil des Vereins ist die jugend hilft jugend-Arbeit gemeinnützige GmbH. Innerhalb ihrer Projekte Stadthaushotel und Café Max B werden geistig, körperlich und psychisch Behinderte sowie Menschen mit Abhängigkeitsproblemen beschäftigt. Für den Erfolg der Arbeit ist die Verbindung zu anderen Arbeitsfeldern, anderen Lebensbereichen und Menschen in der Stadt, zu Wirtschaft, Kultur und Politik sowie engagierten Einzelpersonen von zentraler Bedeutung.

Weitere Informationen unter

Pressekontakt

RAIKE Kommunikation GmbH

Wolfgang Raike
Ludwig-Erhard-Straße 6, 20459 Hamburg

Telefon: 040-34 80 92-0
Telefax: 040-34 80 92-11

E-Mail: E-Mail Kontakt agentur@raike.info
Internet: Externer Link www.raike.info

Ihr Kommentar

Felder die mit einem roten Stern * gekennzeichnet sind, müssen ausgefüllt werden!

Ihre Daten


Ihr Kommentar